NEURODERMITIS

Derzeit schätzt man etwa drei Millionen Neurodermitis-Erkrankte in Deutschland. Fachleute gehen
von zahlreichen Faktoren aus, die die Erkrankung auslösen und „am Leben erhalten“. Mehrere Gene
scheinen zur Disposition für diese Hauterkrankung beizutragen. Die Schlussfolgerung liegt nahe, eine
einfache und für jeden zutreffende Therapie ist nicht möglich. Ein erfolgreiches Therapieverfahren ist
die Neurodermitisschulung, wie sie für Kinder, Jugendliche und Eltern von der Arbeitsgemeinschaft
Neurodermitisschulung (AGNES) betreut wird.

Der Nutzen dieser Behandlungsverfahren ist wissenschaftlich gesichert. Inhaltlich besteht das
Gruppenprogramm aus dermatologischen und verhaltenstherapeutischen Elementen, ergänzt durch
Entspannungstechniken. Der Erfolg ist nicht nur kurzfristig wie Nachbeobachtungen zeigen. Somit kann
diese Neurodermitistherapie als eine der erfolgreichsten gelten. Nach bisherigem Kenntnisstand können
atopische Erkrankungen wie Heuschnupfen, allergisches Asthma und Neurodermitis in der Einzelbe-
handlung auch durch hypnosetherapeutische Techniken deutlich gebessert werden. Möglicherweise
bedeutsam sind dabei die unter Hypnose zu beobachtenden Veränderungen in Blutbild und Immunsystem.